top
logo


Fachbereich Mechatronik

Im Fachbereich MECHATRONIK erlernt man sowohl theoretisch als auch praktisch die Grundkenntnisse der Metalltechnik, der Elektroinstallation, der Elektronik und der EDV.
Voraussetzungen:
Besonderer Wert wird auf soziale Kompetenzen wie Verlässlichkeit, Teamfähigkeit, Lernbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein und Selbstständigkeit gelegt!
Weiters sind Interesse für Computer und deren Anwendungen, sowie eine gute Allgemeinbildung und gute Noten, vor allem in Mathematik und Englisch wichtig!!

Und noch ein paar Punkte:

  • handwerkliches Geschick, das sich durch gute Fingerfertigkeit und Koordinationsfähigkeit ausdrückt
  • ausgezeichnetes Sehvermögen
  • Fähigkeit zum abstrakten und logisch-analytischen Denken
  • große Sorgfalt und gleichzeitig hohe Kreativität bei ihrer Problemlösungskompetenz
  • gutes technisches Verständnis

Die Anforderungen der Wirtschaft an die Arbeitnehmer verändern sich immer schneller. In Zukunft wird immer mehr lebenslanges Lernen und ein kreativer Umgang mit Problemen verlangt.

mechatronic1
mechatronic2
mechatronic3
mechatronic4
mechatronic5
mechatronic6
mechatronic7
1/7 
start stop bwd fwd

 

 

Fachbezogene Stunden und ihr Inhalt:

Werkstätte Mechatronik
6 Stunden Praxis

Konkrete Praxisübungen aus dem Metall- und Elektrobereich Werkstücke aus Metall nach Plan herstellen; Installationsübungen: Auf- und Unterputz Löten im Elektronikbereich, Erstellen von Platinen (belichten, entwickeln, ätzen und belegen) Aufbauen, Zerlegen und Reparieren von Computern

Fachkunde Elektro/Metall
2 Stunden

Theoretische Grundlagen aus Elektro/Metall; Werkzeug und Material für Elektrotechnik, Mechanik und Elektronik; Aufbau von Schaltungen, Werkstoffkunde
Messen, Steuern, Regeln
2 Stunden

Boolsche Logik, Programmstrukturen; Ein- und Auslesen von Messwerten; Programmieren von Steuerungen
Technisches Seminar
3 Stunden

Theoretische Grundlagen aus der Elektrotechnik, Elektronik, Mechanik, Chemie; Messlabor und Rechenpraktikum
Technisches Zeichnen/CAD
2 Stunden

Anfertigen von technischen Freihandskizzen; Geometrische Grundkonstruktionen; Computerunterstütztes Zeichnen; Anfertigen von Plänen
Im Rahmen der Orientierungsphase finden im Oktober bereits die ersten drei berufspraktischen Tage statt. Im Novemberund im Jänner folgen zwei weitere Praxisblöcke mit je 3 Tagen.
Lehrausgänge und Exkursionen runden das Programm ab.

bottom